Skip to main content

Lexikon

Unser Lexikon hilft Ihnen dabei die branchentypischen Fachwörter rund um die Thematiken Wohneigentum und Baufinanzierung besser zu verstehen. Wählen Sie dazu den jeweiligen Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffs.

Listenansicht für die Begriffe

Valutenbescheinigung

Die Auskunft über die Höhe eines Kontosaldos zu einem bestimmten Termin findet man in der Valutenbescheinigung. Bei einer Umschuldung sind hier zusätzliche Daten für die Ablösung enthalten. Die Valutenbescheinigung wird von der abzulösenden Bank ausgestellt.

Valutierung

Wenn ein Darlehen an den Darlehensnehmer ausgezahlt wird, spricht man auch von Valutierung. Das kann aber nur dann erfolgen, wenn sämtliche Auszahlungsvoraussetzungen erfüllt sind oder wenn die Auszahlung auf ein Notaranderkonto erfolgt.

Variabler Zins

Ein variabler Zins ist ein sich an die aktuelle Marktlage anpassender Zins. Unzulässig sind bei Verträgen mit variablen Zinsen willkürliche Zinsgestaltungen. Es ist vielmehr vertraglich ein Referenzzinssatz festzulegen, der die individuelle Vertragsgestaltung berücksichtigt und in öffentlichen Medien zugänglich ist.

Variables Darlehen

Bei einem variablen Darlehen erfolgt keine konkrete Zinsfestschreibung. Der Sollzins richtet sich nach dem internationalen Geldmarkt und wird alle 3 Monate angepasst. Für die variable Führung wird ein moderater Zinsaufschlag erhoben. Das Darlehen ist jederzeit unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist kündbar.

Verbindlichkeiten bei Antragstellung

Sämtliche Verbindlichkeiten, die der Antragsteller für ein Darlehne bei der Beantragung aufweist sind die Verbindlichkeiten bei Antragstellung. Wenn der Darlehensnehmer ein Darlehen beantragt, wird er nach seinen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten gefragt. In Frage kommen hier aber nur die Vermögen und Verbindlichkeiten die bei der Antragstellung bestehen.

Verbraucherkreditrichtlinie

Die Verbraucherkreditrichtlinie gilt für Kreditgeber und Kreditnehmer. Betroffen sind fast alle Arten von Verbraucherkrediten zwischen 200 und 75.000 €, also die klassischen Ratenkredite (Konsumentenkredite), aber auch Dispositionskredite. Voraussetzung ist, dass die Kredite befristet sind, also eine vertraglich vereinbarte Laufzeit haben.
Ausdrücklich nicht von den Regelungen betroffen sind Baufinanzierungen (Darlehen, die durch ein Grundpfandrecht wie Grundschuld oder Hypothek abgedeckt sind). Für diese gelten zwar die Vorschriften für die Zinsnennung, nicht aber für die neuen Kündigungsfristen. Zinsfreie Darlehen und Förderkredite sind ganz ausgenommen.

Verbundfinanzierung

Wenn sämtliche Darlehen (Förderdarlehen, Annuitätendarlehen, usw.) von einem Darlehensgeber gewährt werden, spricht man von einer Verbundfinanzierung.

Verfügbare Eigenmittel

Alle finanziellen Mittel, die einem Darlehensnehmer neben dem Darlehen zur Finanzierung zur Verfügung stehen, werden als verfügbare Eigenmittel bezeichnet. Eine andere Bezeichnung für verfügbare Eigenmittel ist Eigenkapital.

Vergleichswert

Der Vergleichswert dient zur Wertermittlung von Immobilien. Dabei wird der Marktwert eines Grundstücks aus tatsächlich realisierten Kaufpreisen von anderen Grundstücken abgeleitet, die in Lage, Nutzung, Bodenbeschaffenheit, Zuschnitt und sonstiger Beschaffenheit hinreichend mit dem zu vergleichenden Grundstück übereinstimmen.

Verkehrshypothek

Die Verkehrshypothek ist die übliche Form einer Hypothek. Sie steht im Gegensatz zur Sicherungshypothek.

Verkehrswert

Der Verkehrswert ist der erzielbare Verkaufswert.

Vermessungskosten

Vermessungskosten sind Baunebenkosten, die anfallen, wenn in der Katastervermessung rechtmäßige Grenzen ermittelt oder nachgewiesen und die Bebauung der Grundstücke festgestellt werden. Die Vermessungskosten werden je nach Bundesland unterschiedlich berechnet. Auskunft hierüber gibt das Katasteramt.

Vermögen bei Antragstellung

Bei der Beantragung eines Darlehens wird das Vermögen abgefragt. Dabei sind alle Vermögenswerte, die bei Antragstellung bestehen, das Vermögen bei Antragstellung.

Vermögensbildungsgesetz

Mit diesem Gesetz sollen Arbeitgeber dazu angehalten werden, ihren Mitarbeitern vermögenswirksame Leistungen zu zahlen. Dur Gewährung der Arbeitnehmersparzulage werden diese je nach Anlageart öffentlich gefördert.

Vermögenswirksame Leistung

Die vermögenswirksame Leistung (VL) ist eine, über die Gewährung einer Sparzulage, staatlich geförderte Sparform. Oftmals gewährt der Arbeitgeber auf Grundlage eines Tarifvertrags, einer Betriebsvereinbarung oder des Arbeitsvertrages eine vereinbarte Geldleistung.

Verpflichtungserklärung

Im Regelfall bezieht sich die Verpflichtungserklärung darauf, dass sich eine Bank als Gläubiger einer Grundschuld verpflichtet, eine grundbuchmäßige Erklärung z.B. ein Pfandfreigabeversprechen abzugeben. Diese Erklärung ist nur eine Absichtserklärung, die eigentliche Urkundenerstellung erfolgt später.

Vertragslaufzeit

Die Vertragslaufzeit ist die gesamte Dauer von der ersten Auszahlung aus dem Darlehen an den Darlehensnehmer bis zur vollständigen Rückzahlung des Darlehens an den Darlehensgeber.

Vertragsänderungen

Bei einem Bausparvertrag gibt es nach Zuteilung, vor der ersten Auszahlung, die Möglichkeit, den Vertrag noch zu ändern und den geänderten Wünschen und Zielen des Bausparers angleichen zu lassen.

Verwaltungskosten

Verwaltungskosten sind nicht umlagefähige Bewirtschaftungskosten, die von der Bruttokaltmiete abgezogen werden. Sie reduzieren so den ansetzbaren Mietertrag bei der Ertragswertermittlung einer Immobilie.

VOB

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) ist ein dreiteiliges Klauselwerk für die Vergabe und Vertragsbedingungen bei Bauaufträgen. Sie ist für Bauaufträge der öffentlichen Hand in Deutschland verpflichtend, wird aber auch bei privaten Bauverträgen vielfach angewandt. Sie enthält in Teil A Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen (durch öffentliche Auftraggeber) (abgekürzt VOB/A), in Teil B Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB/B) sowie in Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (VOB/C) mit gewerkespezifischen technischen Vorschriften über die Ausführung und Abrechnung der jeweiligen Bauleistungen. Die VOB ist ein paritätisch von Auftraggebern und Auftragnehmern im Bauwesen erarbeitetes Regelwerk, aber kein Gesetz und keine Rechtsverordnung.

Vollauszahlung

Wenn die vollständige Auszahlung des Darlehens an den Darlehensnehmer erfolgte, spricht man von Vollauszahlung.

Vollstreckungsunterwerfung

Bei der Grundschuldbestellung wird beurkundet, dass sich der Darlehensnehmer in Bezug auf die Grundschuldbestellung dem Darlehensgeber unterwirft. Die Kreditinstitute haben damit das Recht, ein Grundstück durch eine Zwangsversteigerung zu verkaufen, wenn ein Darlehen nicht läner zurück gezahlt wurde.

Volltilgung

Bei einer Volltilgung handelt es sich um die komplette Rückführung der gesamten Kreditschuld während der vereinbarten Zinsbindungsfrist.

Volltilgungsdarlehen

Ein Volltilgungsdarlehen entspricht in wesentlichen Bestandteilen einem Annuitätendarlehen. Auch hier erfolgt die Rückführung durch eine gleichbleibende Ratenzahlung (auch Annuität genannt) und setzt sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammen.

Vorausdarlehen

Ein Vorausdarlehen ist eine Kombination eines Darlehens mit dem gleichzeitigen Abschluss eines Bausparvertrags als Tilgungsersatzleistung. Es handelt sich um ein tilgungsfreies Darlehen, das am Ende der Laufzeit durch das Bauspardarlehen abgezahlt wird. Während der Laufzeit werden nur Zinsen gezahlt.

Vorfinanzierung

Wenn aus Zeitgründen oder aus formellen Gründen eine endgültige Finanzierung noch nicht möglich war, wird eine Vorfinanzierung benötigt. Die Laufzeit von Vorfinanzierungskrediten beträgt üblicherweise 1 bis 2 Jahre und wird daher mit kurzfristigen Zinssätzen verzinst. Bei niegdrigen Zinsen kann das kurzfristige Darlehen in ein langfristiges gewandelt werden, so dass der Darlehensnehmer die niedrigen Zinssätze voll nutzen kann.

Vorfinanzierungskredit

Wenn man schon vor Zuteilung der Bausparsumme finanzielle Mittel für die Finanzierung seiner Immobilie benötigt, kann man einen Vorfinanzierungskredit aufnehmen. Wenn der Bausparvertrag zugeteilt wird, wird dieser Vorfinanzierungskredit automatisch durch die Bausparsumme abgelöst.

Vorfälligkeitsentschädigung

Die Vorfälligkeitsentschädigung wird fällig, wenn Sie vor Ablauf der Zinsbindungsfrist aus einem Vertrag entlassen werden möchten. (Ausnahme § 809a BGB)

Vorfälligkeitsschutz

Für den Fall eines berufsbedingten Umzugs oder Härtefalls kann man mit dem Vorfälligkeitsschutz eine vorzeitige Kündigung seines Darlehens sicherstellen. Durch die Zahlung eines geringen Zinsaufschlags kann man, bei verkauf der Immobilie, bei Eintritt dieser Fälle das Darlehen zurückzahlen ohne Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen.

Vorkaufsrecht

Das Vorkaufsrecht ist das Recht, in einen Kaufvertrag zwischen Verkäufer und einer dritten Person durch einseitige empfangsbedürftige Erklärung gegenüber dem Verkäufer als Käufer eintreten zu dürfen. Es wird in Abteilung II des Grundbuches eingetragen.

Vorlasten

Wenn bestehende Grundpfandrechte der neu einzutragenden Grundschuld im Rang vorgehen, spricht man von Vorlasten.

Vormundschaft

Vormundschaft bezeichnet die gesetzlich geregelte rechtliche Fürsorge für eine unmündige Person, der die eigene Geschäftsfähigkeit fehlt, sowie für das Vermögen dieser Person. Mit der Volljährigkeit des Mündels endet die Vormundschaft.

Vorrangseinräumungserklärung

Wenn ein im Grundbuch eingetragener Gläubiger / Berechtigter einem im Rang danach eingetragenem Recht den Vorrang einräumt, spricht man von einer Vorrangseinräumungserklärung. In der selben Abteilung des Grundbuchs wird die Rangordnung durch die Reihenfolge der Eintragungen festgelegt. Bei Abteilungsübergreifenden Eintragungen wird die Rangordnung durch das Datum der Eintragung festgelegt. Die Erklärung wird auf einer notariell beglaubigten Urkunde abgegeben. Die Rangänderung wird im Grundbuch eingetragen.

Vorschaltdarlehen

Ein kurz- bis mittelfristiges Darlehen mit Umschuldungsanspruch ist ein Vorschaltdarlehen. Während der Laufzeit des Vorschaltdarlehens kann der Darlehensnehmer normalerweise durchweg die Umwandlung in eine langfristige Finanzierung durchführen. Es gelten die dann gültigen Marktkonditionen.

Vorsorgungsaufwendungen

Vorsorgungsaufwendungen sind Gelder, die der privaten Vorsorge fürs Alter dienen. Sie fallen z.B. für die Zahlung in Renten- oder Lebensversicherungen an.

Vorvertragliche Informationen

Darlehensgeber und Darlehensvermittler haben dem Darlehensnehmer rechtzeitig vor Vertagsabschluss die vorvertraglichen Informationen auszuhändigen. Dies passiert als Europäisches Standardisiertes Merkblatt. Es dient als Überblick und Vergleichsgrundlage.

Vorzeitige Rückzahlung

Eine vorzeitige Rückzahlung ist nur bei Bauspardarlehen ohne weitere Kosten möglich. Bei Bankdarlehen wird eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig, um die dadurch entgangenen Zinsen auszugleichen.

Online Antrag

Damit wir Ihre Finanzierung detailliert und schnell prüfen können, benötigen wir von Ihnen vorab einige Informationen.

Über den nachstehenden Link generieren Sie sich einen personalisierten Finanzierungsantrag den Sie sich via Email zusenden und am PC downloaden.

Finanzierung anfragen

PSD Berlin-Brandenburg: Konditionssenkung per 23.05.2019

Die PSD Berlin-Brandenburg senkt ihre Baufi-Konditionen. Je nach Zinsbindung erfolgt ein Nachlass von bis zu 0,10%.

Allianz: Senkung der Baufinanzierungskonditionen

Die Allianz senkt per 22.05.2019 ihre Baufinanzierungszinsen je nach Zinsbindung um bis zu 0,04%. Interesse geweckt?
Sprechen Sie uns doch einfach an.

ING: Konditionssenkung per 22.05.2019

Erfreulicherweise senkt die ING ihre Baufi-Konditionen je nach Zinsbindung um bis zu 0,07%. Lassen Sie sich jetzt Ihr Angebot aktualisieren.

Alle News anzeigen ›
Kontakt
Was können wir für Sie tun?
Tel:  +49(0)30 - 640 881 0
Fax: +49(0)30 - 640 881 180
E-Mail: info@mkib.de
MKIB Online
Finanzierungsvermittlung GmbH
Karl-Marx-Allee 90 A, 10243 Berlin