Skip to main content

Lexikon


Name des Begriffes: Wirksamkeitsvermerk

Wenn ein Kaufvertrag unterschrieben wurde, wird üblicherweise zuerst eine Auflassungsvormerkung für den Käufer im Grundbuch eingetragen. Dadurch sind alle späteren Eintragungen, die das Grundstück betreffen, dem Käufer gegenüber relativ unwirksam sind. Der Käufer, der den Kaufpreis finanziert und dafür der Bank eine Grundschuld bestellt, will im Verhältnis zu seiner Vormerkung und seiner Grundschuld diese Unwirksamkeit in Wirklichkeit nicht. Damit gegenüber Dritten im Grundbuch klar wird, dass diese Grundschuld nicht vormerkungswidrig, also dem Vormerkungsberechtigten gegenüber nicht unwirksam ist, wird dann bei der Vormerkung und der Grundschuld ein Wirksamkeitsvermerk eingetragen.

Zurück zur Liste

Kontakt
Was können wir für Sie tun?
Tel:  +49(0)30 - 640 881 0
Fax: +49(0)30 - 640 881 180
E-Mail: info@mkib.de
MKIB Online
Finanzierungsvermittlung GmbH
Karl-Marx-Allee 90 A, 10243 Berlin